geschrieben von Jojo, 4a

Am Freitag, den 15. November, hat die Schule die Stopp-Feier gefeiert. Es war der Abschluss der Stoppwoche, in der wir die Stoppregeln wieder ausführlich besprochen haben.Wir haben den Stoppvertrag neu unterschrieben. Auch haben wir wieder besprochen, dass man mit Worten einen Streit regeln kann und nicht gleich zuhauen muss. Die Erstklässler haben zum ersten Mal die Stoppregeln kennen gelernt und den Stoppvertrag unterschrieben. Außerdem hat jeder Erstklässler seine Hand auf eine Klassenstoffbahn aufgedruckt, die jetzt mit den anderen Stoffbahnen im Schulhaus im Eingangsbereich aufgehängt wurde.

Bei unserer Stoppfeier haben alle zuerst das „Hau-mich-nicht Lied“ gesungen. Dieses Jahr hatten wir einen prominenten Besuch bei unserer Feier. Der Landtagsabgeordnete Dr. Fulst-Blei hat uns aus dem Buch: „Ich bin der Stärkste im ganzen Lande“, vorgelesen. Wir haben uns gefreut dass so viele Eltern da waren. Die 4. Klassen haben den Cool-Rap vorgeführt und dann den Erstklässlern die Stoppflaggen übergeben. Es war die schönste Stopp-Feier die es je gab!

 

   

STOPP!

Im Lesezimmer freuen sich die Schüler über das neue Büchlein "Ich bin der Stärkste im ganzen Lande, das uns Dr. Fulst-Blei geschenkt hat:

 

 

Wir wollen, dass es uns allen gut geht!

Deshalb gibt es unser Schulprogramm STOPP: Bis hierhin und nicht weiter!

Vor einiger Zeit suchten wir Kollegen der Bertha-Hirsch-Schule gemeinsam nach einem gewaltpräventiven Konzept, das in allen Klassen eingeführt werden sollte. Wir entschieden uns für eine Kombination aus „STOPP-Programm“ und dem „Faustlos-Projekt“.
Wichtig war, dass auch die Fachlehrer mit einbezogen wurden.
Zur Auffrischung und für die ersten Klassen wird nun jedes Schuljahr eine Projektwoche durchgeführt. Am Ende der Woche findet eine kleine Feier statt, bei der die Schüle ihre Erfahrungen den anderen mitteilen können, die Erstklässler den STOPP-Vertrag (=Schulvertrag) unterschreiben und die Flaggen überreicht bekommen.
 
.
.

Diese Woche findet bei uns die STOPP-Woche statt

Seit 2004 findet in jedem Schuljahr die Projektwoche „Stopp mit Gewalt“ in der Woche vor den Herbstferien statt.
Sie endet immer mit einer kleinen Feier, in der die STOPP-Flaggen den Erstklässlern überreicht werden. Die jeweiligen ersten Klassen werden in dieser Woche in die Regeln eingeführt und unterzeichnen sie mit Unterschrift und Handabdruck. Die anderen Klassen beschäftigen sich vertiefend mit den Regeln, machen unterschiedliche Übungen zum Thema Empathie und erarbeiten Gesprächsregeln für Konfliktlösungsgespräche.

Täglich werden die STOPP-Flaggen gehisst. Damit die STOPP-Regeln immer präsent bleiben, ist jeweils eine Klasse für einen Monat verantwortlich für das Hissen der Flaggen.

Vertragsunterzeichnung: Auch die Eltern sind zur Feier geladen: Hau- mich –nicht-Liedbegleitung:
     
Cool-Rap der Viertklässler: Flaggenübergabe an die Erstklässler: Der Schulchor singt:
     
 Erstklässler bringen die Flaggen zum Fahnenmast: Nun dürfen auch sie die Flaggen hissen: Nun werden die Flaggen täglich gehisst:

Stoppwoche

in der Stoppwoche haben wir die Giraffen- und die Wolfssprache gelernt.Die Giraffensprache ist eine nette Sprache z.B: „Bitte hebe meine Flasche wieder auf, die Du runter  geschmissen hast.“

Im Gegenteil ist die Wolfssprache eine böse Sprache z.B: „Geht’s noch, heb meine Flasche wieder auf.“

Die 4a und die 4b haben einen Rap gelernt.

Die Erstklässler haben gelernt, was STOPP überhaupt heißt. Sie haben Hand, Herz und Elefant als Fahnen aufgehängt.

Von: Serap und Sandra