Am Freitag, den 05.04.2019 fand in der Turnhalle der Bertha-Hirsch-Grundschule eine Zirkusvorstellung der dritten Klassen statt. Das Thema: Zirkus Universum.

Begrüßt wurden die Besucher mit einem schönen Begrüßungslied. Nach der Begrüßung passierte der erste und auch für den Auftritt der letzte kleine Unfall: die Stange, die den Vorhang hielt, krachte ein. Dabei wurde niemand verletzt und dem kurzen Schrecken folgte Lachen der Zuschauer.

 

Der erste Punkt auf dem Programm waren die Seiltänzer. Mit gefährlichen Tricks und Spannung im Raum balancierten sie auf den Geräten. Mal tanzten sie mit Tüchern in der Hand, mal kletterten sie durch Reifen. Einer kurzen und gut organisierten Umbau-Pause folgte der zweite Punkt: Rola Bola. Wer nicht weiß, was das ist, sollte das ohne Übung auch nicht zu Hause versuchen: eine feste Zylinderform legt man auf den Boden und legt quer ein Brett darauf, sodass man auf dem Brett das Gewicht von links nach rechts ausbalancieren muss um nicht hinzufallen. Die zwei Artisten, die darauf balancierten, warfen sich dabei einen Ball hin und her, was sehr beeindruckend war. Auch das Draufhüpfen mit beiden Füßen gleichzeitig ohne Hilfestellung wurde mit Klatschen der Zuschauer belohnt. Sie zeigten ihr Talent auch auf einem höheren Brett, für den sie eine kleine Hilfestellung bekamen um hoch zu hüpfen und daraufhin farbige Tücher schwangen. Beim nächsten Punkt füllten viele Leiterakrobaten die Bühne. Es war ein cooles Rollenspiel, das von Piraten, einem König und einem gefunden Schatz handelte. Vor den schwingenden Piratenflaggen auf den Leitern fürchtete sich jeder. Auch der nächste Punkt wurde von Kindern in Gedichtsform angesagt: die Kugelläufer. Es ist schon schwer genug auf der großen Kugel zu stehen oder sogar zu laufen, umso sensationeller war die wahnsinnige Akrobatik, die die Artisten auf den Kugeln vorführten. Als die Artisten Seil sprangen, später von Kugel zu Kugel hüpften und zum Abschluss auf einer Kugelpyramide aus 4 Kugeln balancierten, spürte man als Zuschauer richtig Kribbeln im Bauch. Der nächste Akt der Artisten war weniger gefährlich, aber nicht weniger beeindruckend: die Tanzsäcke. Fünf Kinder steckten in roten Tanzsäcken, man konnte sie nicht erkennen, nur ihre Hände und Füße formten die rechteckige Form und es schien, als würden lebendige große Spielkarten tanzen. Die Zuschauer klatschten im Takt mit und applaudierten am Ende den Artisten, als sie sich zum Schluss unter den Säcken zeigten. Die Zuschauer konnten kaum Pause machen mit Klatschen, denn es folgte ein weiterer toller Auftritt der Diabolo-Artisten. Sie zeigten ganz schwierige und cool aussehende Tricks wie zum Beispiel das Werfen des Diabolo ganz weit nach oben und unten im Seil wieder fangen. Einfach nur Wow! Doch der letzte Artistik Aufritt ließ jeden Zuschauer den Atem stocken: die Trapezkünstler. In wunderschönen Kostümen schwangen Mädchen und Jungs weit oben über den Boden in der Luft und zeigten beeindruckende Luftakrobatik. Ein Raunen ging durch den Saal als die Künstler ohne sich mit den Händen zu halten auf dem Trapez standen. Das muss man sich erstmal trauen! Die Hände kribbelten beim dauernden tosenden Applaus der Zuschauer.

Allen mitwirkenden Trainern, Lehrern, Eltern und fleißigen Helfern wurde gedankt mit Blumen und Schokolade. Das Finale zeigte alle Akrobaten zusammen auf der Bühne, die sich mehrmals verbeugten. Ein großes Lob an alle Akrobaten der dritten Klassen und ebenfalls ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Zirkus Paletti für die Chance, das miterleben zu dürfen – als Artist oder Zuschauer ein Genuss.

Reporterin Lena aus der Homepage_AG

Zirkus Universum

Die dritten Klassen der Bertha- Hirsch-Grundschule führten am Freitag den 5.4.19 um 10.30 Uhr ihren „Zirkus Universum“ vor. Es gab verschiedene Auftritte wie zum z.B. : Trapez, Kugeln, Diabolo, Tanzsäcke. Die starken Männer und Rolla Bola. Sie probten schon eine Woche lang, in unserer sogenannten „ Zirkuswoche“ . Das alles machen wir zusammen mit dem Zirkus Paletti. Ein Dank an euch .

Geschrieben von Mia aus der 4a

Hier berichten Lena und Eileen live aus dem Studio!!!

In der Chor AG geht es ab der  1. Klasse los.Es macht mega Spaß. Klar gibt es Chor nur für die,die es wollen. Jedes Jahr gibt es eine Vorstellung von der Chor AG der Bertha-Hirsch-Grundschule. Die Vorstellungen werden mit unserer Schule und der Vogelstang Schule unterstützt. Natührlich dürfen dann auch mehrere Zuschauer zugucken. Vorgeführt wird es nicht nur in Schulen, sondern auch auf Festen. Im Schuljahr 2016/2017 in unserer  1. Klasse gab es die erste Vorstellung für uns. Das war die Chinesiche Nachtigall. In der 2. Klasse 2017/2018 gab es die Vorstellung Hänsel und Gretel. In der 3. Klsse 2018/2019 gab es die Vorstellung die Geisterstunde. Und jetzt in der 4. Klasse 2019/2020 gibt es die Vorstellung… verraten wir nicht! Nur, wenn ihr kommt,  wisst ihr es. Unser Lehrer heißt: Sebastian Osswalld,auch Erwachsene können an seinem Chor teilnehmen, denn er kommt nicht aus unserer Schule, weil er auch andere Schulen unterichtet. Dieses Jahr gibt es für die Chor AG eine besondere Gestattung, weil wir dieses Jahr auch mit in die Chorfreizeit dürfen, obwohl wir sonst nicht dürfen , denn dieses Jahr dürfen wir mit, weil noch ein paar Plätze frei waren. In der Chorfreizeit machen wir: sehr viel singen, wir verteilen die Rollen, wir haben ein eigenes Haus, wir haben ein Bach, ein Sportplatz, eine Kegelbahn,ein Lagerfeuer,und machen einen Ausflug, natürlich ist es freiwillig und man muss nicht hin.

Letzte Woche hatten wir mal wieder Musik. Aber bevor wir Musik machten hatten     wir eine warme Dusche. Eine warme Dusche ist, wenn man einen Zettel auf den Rücken klebt und sich was Tolles drauf schreiben lässt, wie z .B, „du kannst toll malen oder du bist schlau.“ Und das haben wir gemacht, bevor wir Musik hatten. Und wenn man sich ärgert, schaut man auf den Zettel und dann fühlt man sich besser.          

   Geschrieben von Leni aus 4a

 

Staunen in der Kunsthalle

Eine große Gruppe von Eltern mit Ihren Kindern verbrachte einen Nachmittag in der neuen Kunsthalle. Durch das Mannheimer Unterstützungssystem Schule (MAUS) finanziert, erlebten wir inmitten dieser besonderen Architektur das Zusammenspiel von Raum, Malerei, Skulptur und Installation.


Mit offenen Augen und Ohren überquerten wir die Terrassen, Brücken und Treppen der neuen Kunsthalle und waren begeistert. Auf unserer Tour durch die Kunststadt erkannten wir Farben und Formen, entdecken Merkwürdiges und viel Spannendes und konnten unsere eigenen künstlerischen Fähigkeiten im Kunstatelier beweisen. Ein rundum toller Nachmittag. Vielen Dank auch an das kompetente Team der Kunsthalle.

Jeannette Patzschke, Schulsozialpädagogin der Bertha-Hirsch-Schule

Wie jedes Jahr ging es am letzten Schultag vor den Faschingsferien wieder bunt in und um die Schule zu:

 

Unser Umzug wurde wie jedes Jahr wieder von der Polizei begleitet .

  

Am Mittwoch hatten wir Rope skipping bei den Skipping  Heart. Wir sind noch mit anderen Kinder gesprungen. Janine hat uns trennirt und hat uns neue Tricks gezeigt z.b überkreuz,und sind zusammen im einem Seil gesprungen und noch sehr viele andere Tricks, die recht schwer sind. Wir sind noch gemeinsam nacheinander mit dem langen Seil gesprungen. Es gab schwierige und leichtere Sprünge. Z.b. Überkreuz, Joggingstep, Vorwärts und Rückwärtsspringen .Es hat sehr viel Spaß gemacht, aber es war auch anstrengend.

Janine, die Trainerin, hatte ein T-Shiert von Skippingheart an, wo ein Herz drauf ist. Es bedeutet, dass wir auf unser Herz aufpassen, regelmäßig in Bewegung bleiben , damit unser Herz keine Probleme bekommt. Wir hatten dann eine große Schulaufführung und es war sehr spannen. Es sind viele Eltern gekommen und noch die ganze Schule. Es hat großen Spaß gemacht, vor dem Publikum Seil zu springen. Hinterher durften alle Seilspringen selbst ausprobieen. Auch unsere Lehrer haben das gleich getestet.

 

An zwei Montagen im Januar bekamen die 3. und 4. Klässler ein Sportprogramm der besonderen Art: Volleyballtrainerin und ehemalige Kollegin Simone Müller kam an unsere Schule, um die Kinder mit dem blau-gelben Ball vertraut zu machen. In verschiedenen Spiel- und Übungsformen näherten sich die kleinen Sportler den Techniken des Pritschens und Baggerns an und lernten erste Volleyballregeln kennen.

   

Es war für alle Beteiligten ein großer Spaß und eine neue Erfahrung.

Einige Kinder der Bertha- Hirsch- Schule werden im Mai an einem Volleykids- Mini-Turnier teilnehmen.

 

Wir werden berichten.

Alle Schülerinnen und Schüler, deren Interesse am Volleyball geweckt ist, können dem Flyer die Trainingszeiten entnehmen und jederzeit gerne zu einem unverbindlichen Schnuppertraining

beim SSV Vogelstang vorbeikommen.

Haben wir ein Glück, dass unsere Schule auch wieder in diesem Jahr auf dem Weg des Nikolaus lag. Begleitet wurder er in diesem Jahr von einem Engel.

 

Jede Klasse hatt exstra etwas vorbereitet und Nikolaus hat sich auch nicht nehmen lassen, in jeder Klasse vorbeizuschauen. Aus seinem goldenen Buch las er für über jede Klasse etwas Besonderes vor und brachte auch einen rieisgen vollgefüllten Sack mit leckeren Mandarinen, Äpfeln, Pausenspielen und einem Klassenpiel mit.