Weitere Fotos und Berichte folgen in Kürze...

 

Herr Ing. Oliver Gailfuss von dem Heidelberger Bauunternehmen Albert Altenbach Bauunternehmung GmbH 

hat zusammen mit dem Polier Herr Buck den Richtspruch vorgetragen

 

Richtspruch 25.01.2017

Erweiterung Bertha-Hirsch-Schule, Mannheim

 

Mit Gunst und Verlaub!

 Es ist ein guter, alter Brauch

des Hauses Richtfest zu begehen.

Das meint der Bauherr sicher auch

und alle Leute, die hier stehen.

Hiermit grüß’ ich alle Gäste,

seid willkommen bei diesem Feste!

 

Die heutige Zeit zeigt ihr Gesicht,

ein Dach aus Holz, das seht Ihr nicht,

stattdessen waren Beton und Stahl,

für den Architekt die erste Wahl.

 

Und weil´s hier oben ist so flach,

hat dieses Haus kein spitzes Dach,

Ziegel kann man keine sehen,

denn dafür wird man Gras einsäen.

 

Mit großer Müh´ und vielem Fleiß,

mit Maschinenkraft und Schweiß,

aber auch mit Sachverstand,

dieser neue Bau entstand.

 

Die Richtkrone am Kran da oben,

soll alle Bauhandwerker loben.

Für diese Leute stehe ich hier

stellvertretend der Bauleiter und sein Polier.

 

Ihr Handwerker hier alle,

seid gut behütet in jedem Falle.

Der Himmel gebe seinen Segen,

euch allen hier auf allen Wegen.

 

Allein was wären bloß die Fäust’

hätt’ vorher nicht geschafft der Geist.

Denn ohne Ziel und rechten Plan

die Hand nichts Gescheites bauen kann.

 

So nehm’ ich froh das Glas zur Hand,

gefüllt mit Wein bis an den Rand.

Und mit dem guten Saft der Reben

will jedermann die Ehr’ ich geben.

Wie gute Sitte sich’s gebührt,

wenn so ein Bau ist ausgeführt.                                    PROST!

 

Es lebe hoch die Bauherrschaft,

die uns die Arbeit hat verschafft.

Dafür gebührt ihr unser Dank,

für sie nehm’ ich den nächsten Trank!                          PROST!

 

Die Maurer und die Betonleut´,

haben keine Müh´ gescheut.

Sie haben gemauert, geschalt und betoniert

und sich vor keiner Arbeit geniert.                                 PROST!

 

Alle Planer wohl bewährt,

seid heut mit einem Lob geehrt.

Plant weiter so mit viel Geschick,

dann wird´s bestimmt ein Meisterstück.                                PROST!

 

Glas zerschelle nun im Grunde,

geweiht sei dieses Haus zur Stunde!     (wirft das Glas hinunter)

 

Mein Spruch ist aus, die Flasche leer,

hier oben gibt’s kein Gläschen mehr.

Drum wollen wir jetzt niedersteigen

und unten auch beim Richtschmaus zeigen,

dass jeder von uns Mann für Mann,

beim Essen und Trinken auch was kann.

 

Artikel im Mannheimer Morgen am 1.2.2017:

Käfertal/Im Rott: Erweiterungsbau an der Bertha-Hirsch-Grundschule macht ab Herbst Ganztagsbetrieb möglich / Kinder gestalten Richtfest mit

„Nicht für kleines Geld zu haben“

Von unserem Redaktionsmitglied Bertram Bähr 

"Wir sind Kinder aus dem Rott", schmettern Dutzende Bertha-Hirsch-Grundschüler. "Hier ist das Rott - Rott, das ist hier. Wir wollen lernen, biken und spielen - und dafür geht es raus vor die Tür." Das Lied, das die Kinder beim Richtfest des Erweiterungsbaus singen, gibt einen Hinweis darauf, wie sich die Schule versteht - nämlich als fester und integraler Bestandteil des Stadtviertels.

Künftig wird das noch deutlicher zum Ausdruck kommen. Das neue Gebäude ist mit einem multifunktionalen Veranstaltungsraum ausgestattet. Und der soll ausdrücklich auch für Nachbarn nutzbar sein. Mit dem neuen Gebäude, so Bürgermeisterin Ulrike Freundlieb beim Richtfest, werde die Bertha-Hirsch-Schule noch mehr zum "Mittelpunkt" des Viertels.

Besonderes Augenmerk legten alle Beteiligten auf gelebte Vielfalt und Inklusion. Seit 14 Jahren arbeite die Grundschule intensiv mit Martins- und Eugen-Neter-Schule zusammen - sogar Außenklassen dieser beiden Schulen gebe es im Rott. Der Trakt biete viele Möglichkeiten, betont die Bürgermeisterin. "Nutzen Sie sie zum Wohle der Schule, der Schüler und des Stadtteils", fordert sie Gäste und Gastgeber auf.

Schulleiterin Christine Spiegel-Dumont lässt sich das nicht zweimal sagen. Sie betreibt schon seit zehn Jahren die Umsetzung der Pläne und fiebert der Eröffnung im September entgegen. Zwar sei man schon jetzt eine halboffene Ganztagsschule - mit über 20 Kursangeboten "auch im Nachmittagsbereich und in den Ferien". Aber zur "richtigen" Ganztagsschule habe bisher noch die Mensa gefehlt. Die entsteht gerade, ist zusätzlich mit einer Bühne ausgestattet und wird zum Herzstück des neuen Trakts.

Auf den 870 Quadratmetern Nutzfläche sind außerdem unter anderem Lehrküche, Spiel und Bewegungsräume untergebracht, wie Karl-Heinz Frings erläutert. Der Geschäftsführer der städtischen BBS Bau- und Betriebsservice GmbH erinnert an die Vorgeschichte, hinter allen Beteiligten liege "ein langer, steiniger Weg und manche Umwege". 5,6 Millionen Euro fließen in Neubau und energetische Sanierung. Frings weiß: "Schulbau ist nicht für kleines Geld zu haben."

Dafür ist allerdings auch ein großes Gebäude entstanden. Die Grundfläche beträgt 15 auf 47 Quadratmeter und ist über eine 15 Meter lange Brücke mit dem alten Teil verbunden. So sei das Ganze "aus einem Guss", bemerkt Frings. Das Dach wird extensiv begrünt, auch die Außenanlagen sollen bis zur Eröffnung im Herbst fertig sein.

Mehr Farbe gewünscht

Etwas Kritik kann Christine Spiegel-Dumont sich allerdings nicht verkneifen: "Licht und Farbe" seien wichtige Gestaltungselemente. Deshalb sei der verwendete "Sichtbeton nicht mit unserer eingereichten pädagogischen Konzeption vereinbar". Deshalb bittet sie "alle Beteiligten und Verantwortlichen, unsere Anforderungen und Bedürfnisse zu berücksichtigen. Denn wir gehen nicht von der Sicht des Betons aus - sondern von der Sicht der Kinder."

Die Kinder selbst tragen ganz entscheidend zum gelungenen Richtfest bei - nicht nur mit dem Schullied. Zweitklässler präsentieren sich als fleißige Handwerker, die Trommelgruppe sorgt für dynamische Klänge - und die Homepage-AG hat sich gute Wünsche für die Handwerker überlegt. Sie sollen "nicht in Nägel treten" und "die Fenster an der richtigen Stelle anbringen". Wenn es aber noch einmal schneien sollte - "dann sollen sie doch einen Schneemann bauen".

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 01.02.2017

Erweiterung Bertha-Hirsch-Grundschule

Erste Gespräche und Planungen über den Erweiterungsbau und den Ganztagsbetrieb an der Bertha-Hirsch-Grundschule gab es 2007.

Den eigentlichen Beschluss fasste der Mannheimer Gemeinderat aber erst im Januar 2015. Die Baumaßnahmen starteten im Herbst des gleichen Jahres.

5,6 Millionen Euro fließen in den Neubau, der über eine 15 Meter lange Brücke mit dem Bestandsgebäude verbunden wird. In den Gesamtkosten enthalten sind 195 000 Euro für energetische Sanierung.

Den größten Teil der 870 Quadratmeter Nutzfläche nimmt mit 190 Quadratmeter die neue, barrierefreie Mensa ein. Zu ihr gehört eine Bühne.

Küchenbereich und Nebenräume belegen weitere 108 Quadratmeter, hinzu kommt mit 77 Quadratmetern eine Lehrküche. Weitere Nutzungen sind unter anderem Spiel- und Bewegungsraum, Fachraum "Schülerradio", Internetcafé und Werkraum.

Die Eröffnung des Neubaus ist zum Beginn des Schuljahrs 2017/18 vorgesehen, also im kommenden Herbst.

Neben der Bertha-Hirsch-Schule nehmen laut Stadtverwaltung ab Herbst auch Wallstadtschule und Gerhart-Hauptmann-Schule den Ganztagsbetrieb auf. bhr